Rezension: Ackerschnacker 1-1-6 Mooosebolle?! von Anke Vogt

image_pdfimage_print

Rezension_Kulturpfleger1

Ackerschnacker 1-1-6 Mooosebolle?! ist eine wundervolle Komödie, die von turbulenten Ereignissen aus dem kleinen beschaulichen sauerländer Dörfchen Mosebolle erzählt. Wer glaubt, nur in New York, London oder Berlin würde das Leben pulsieren, kennt noch nicht die erschütternden Dramen aus Mosebolle.

Das kleine Dorf Mosebolle liegt im tiefsten Sauerland. Doch auch hier hat der technologische Fortschritt Einzug erhalten und mit wachsender Verbreitung von Telefonen und Handys verlor der früher einzige Telefonanschluss des Ortes im Gasthaus Lüsebrink seine gewichtig Rolle als Sprachrohr in die und aus der weite Welt. Mit der zunehmenden Bedeutungslosigkeit des Ackerschnackers wurde auch das Leben im Gasthof immer ruhiger. Als eines Tages Freddy, der verloren Sohn des Dorfes auftaucht, beginnt eine turbulente Zeit für Luise, der verwittweten Gastwirtin. Mafiosis, eine Sextelefonistin und sogar ein komplettes Filmstudio bringen wieder Leben in die Wirtschaft und sogar der fast verstummte Ackerschnacker scheint plötzlich mit Luise zu sprechen.

Grundlage der Komödie sind zwei Theaterstücke über das dörfliche Leben in Mosebolle. Und so liest sich das Buch auch no prescription cialis. Eine urkomische Komödie mit Mundart und derbem Humor. Die Charakteren sind einfache und liebe Menschen, die mit Lebensfreude, Charme und Gewitzheit ihr Leben meistern. Der Großteil der Geschichte spielt im Gasthof Lüsebrink und lebt von origineller Situationskomik, beißenden Dialogen und einigen philosophisch anmutenden Lebensweisheiten: “Wer einschlaft mit Popo die kratzt, der aufwacht mit Finger die stinkt!” Herrlich! Zwischendurch möchte man als Leser aufstehen und Beifall klatschen.

Fazit:

Anke Vogts Komödie Ackerschnacker 1-1-6 Mooosebolle?! ist ein urkomisches Werk, das den Leser auf wunderbarer Weise zum Lachen bringt. Das Buch ist wie Volkstheater im eigenen Wohnzimmer, als ob die Ensembles vom Münchner Komödienstadel, vom Hamburger Ohnsorg-Theater und vom Kölner Millowitsch-Theater zu Gast in den eigenen vier Wänden zugegen wären. Ganz klar bekommt Ackerschnacker 1-1-6 Mooosebolle?! alle fünf Kreuzchen auf dem Kulturmeter.

Rezension_Kulturpfleger2

Nachzulesen bei Kulturpfleger.de

 

 

Share

Der Gewinner steht fest!

1546415_261282320697217_1122466359_nZum Welttag es Buches am 23.04.2014 hat die Blogger-Gemeinschaft ein Gewinnspiel „Blogger schenken Lesefreude“ ausgelobt. Der Gewinner meiner Verlosung steht nun fest! Herzlich Gratulieren darf ich Carsten Schreier aus Rehlingen. Vielen Dank für die Rege Teilnahme, vielleicht haben die anderen User im nächsten Jahr etwas mehr Glück.

Der Ackerschnacker-Roman geht in den nächsten Tagen auf Reise!

Share

Am heißen Draht von Mosebolle!

image_pdfimage_print
image_pdfimage_print

Lustspiel von Anke Vogt
5w, 3m + 1w-Stimme + 1m-Stimme, 1 Bild, ca 110 Minuten

Früher, als noch niemand über einen eigenen Telefonanschluss in Mosebolle verfügte, da bildete der Apparat von Luise Lüsebrink unter der Rufnummer „Ackerschnacker 1-1-6 /Mosebolle“ die Nachrichtenzentrale des Dorfes. Als besonders kommunikativ erwies sich die eingeklemmte Lauthörtaste, die quasi alle im Raum Anwesenden gleichzeitig informierte. Doch seit die modernen Zeiten auch auf dem Dorf Einzug gehalten haben, verirrt sich kaum noch jemand in die gute Stube vom Gasthof Lüsebrink. Luise trifft sich dort mit ihren Freundinnen Elfriede und Christel zum Kaffeeklatsch. Elfriede wird in letzter Zeit von erotischen Träumen um einen Mann namens Dave heimgesucht buy cialis without prescription. Sind es die Wechseljahre oder nur geheime, unerfüllte Wünsche, die da nächtens im Schlaf durchbrechen? Traummann Dave sieht aus wie Barack Obama. Die drei Freundinnen versprechen sich: sollte sich jemals ein Farbiger nach Mosebolle verirren, werden sie Elfriede holen. Die Ärmste hat ihren Traum leider noch nicht zu Ende träumen dürfen, weil sie im entscheidenden Moment von ihrem hypochondrischen Ehemann Heinz-Egon geweckt wurde. Die drei Freundinnen brennen aber darauf zu erfahren, wie die Geschichte weitergeht. Heinz-Egon, selbst von absurden Träumen geplagt, leidet sehr unter der Vorstellung, dass seine Frau eines Tages mit dem Mann ihrer Träume durchbrennen könnte. Sein Freund Heinrich sucht daher dringend nach einer Lösung. Die taucht eines Tages im Gasthof in Person der jungen, feschen Lola auf. Sie ist in einer finanziell prekären Lage und mietet sich auf der Flucht vor ihren Gläubigern im Gasthof ein. Beruflich gibt sie sich als Kommunikationstrainerin aus. Elfriede, Luise und Christel verstehen auf Grund eines akustischen Missverständnisses Lola als Kommunistentrainerin. Heinz-Egon und Heinrich ordnen die junge Dame in den Beruf einer Psychotherapeutin ein. In Wahrheit verdient Lola ihren Lebensunterhalt allerdings mit Sex-Telefonaten. Als wäre all dies noch nicht genug, hat sich Christel in der Quiz-Show „Wer wird stinkreich?“ bei Ernst Lauch als Kandidatin beworben. Luise übernimmt den Part des Telefonjokers und hofft, so ihre eigenen Geldnöte bei der Spar-Investbank mindern zu können. Nun kommt jede Menge Arbeit auf den alten Ackerschnacker zu: Lola will ungestört arbeiten, einer ihrer Kunden möchte sie unbedingt persönlich kennenlernen, Herr Hartmann von der Bank hat eine Idee, Dave kündigt seinen Besuch an und auch Ernst Lauch taucht am anderen Ende der Leitung auf. Natürlich sind immer die falschen Gesprächspartner miteinander verbunden, niemand kann ungestört telefonieren und ganz Mosebolle hört mit!

heisser_draht

Zum Verlag

Share

Rezension: Ackerschnacker 1-1-6 Mooosebolle?! von Anke Vogt

image_pdfimage_print

Rezension_Kulturpfleger1

Ackerschnacker 1-1-6 Mooosebolle?! ist eine wundervolle Komödie, die von turbulenten Ereignissen aus dem kleinen beschaulichen sauerländer Dörfchen Mosebolle erzählt. Wer glaubt, nur in New York, London oder Berlin würde das Leben pulsieren, kennt noch nicht die erschütternden Dramen aus Mosebolle.

Das kleine Dorf Mosebolle liegt im tiefsten Sauerland. Doch auch hier hat der technologische Fortschritt Einzug erhalten und mit wachsender Verbreitung von Telefonen und Handys verlor der früher einzige Telefonanschluss des Ortes im Gasthaus Lüsebrink seine gewichtig Rolle als Sprachrohr in die und aus der weite Welt. Mit der zunehmenden Bedeutungslosigkeit des Ackerschnackers wurde auch das Leben im Gasthof immer ruhiger. Als eines Tages Freddy, der verloren Sohn des Dorfes auftaucht, beginnt eine turbulente Zeit für Luise, der verwittweten Gastwirtin. Mafiosis, eine Sextelefonistin und sogar ein komplettes Filmstudio bringen wieder Leben in die Wirtschaft und sogar der fast verstummte Ackerschnacker scheint plötzlich mit Luise zu sprechen.

Grundlage der Komödie sind zwei Theaterstücke über das dörfliche Leben in Mosebolle. Und so liest sich das Buch auch. Eine urkomische Komödie mit Mundart und derbem Humor. Die Charakteren sind einfache und liebe Menschen, die mit Lebensfreude, Charme und Gewitzheit ihr Leben meistern. Der Großteil der Geschichte spielt im Gasthof Lüsebrink und lebt von origineller Situationskomik, beißenden Dialogen und einigen philosophisch anmutenden Lebensweisheiten: “Wer einschlaft mit Popo die kratzt, der aufwacht mit Finger die stinkt!” Herrlich! Zwischendurch möchte man als Leser aufstehen und Beifall klatschen.Watch Full Movie Online Streaming Online and Download

Fazit:

Anke Vogts Komödie Ackerschnacker 1-1-6 Mooosebolle?! ist ein urkomisches Werk, das den Leser auf wunderbarer Weise zum Lachen bringt. Das Buch ist wie Volkstheater im eigenen Wohnzimmer, als ob die Ensembles vom Münchner Komödienstadel, vom Hamburger Ohnsorg-Theater und vom Kölner Millowitsch-Theater zu Gast in den eigenen vier Wänden zugegen wären. Ganz klar bekommt Ackerschnacker 1-1-6 Mooosebolle?! alle fünf Kreuzchen auf dem Kulturmeter.

Rezension_Kulturpfleger2

Nachzulesen bei Kulturpfleger.de

 

 

Share

So ein Ackerschnacker könnte auch bei Ihnen stehen!

P1030978_klSo ein Ackerschnacker könnte auch bei Ihnen stehen!

Ab 15. Mai starten wir ein Gewinnspiel, bei dem Sie einen Original „Ackerschnacker“ von 1958 der Fa. Schaub-Lorenz gewinnen können. Dieses Telefon können Sie sowohl an Ihrem analogen und ISDN Anschluss sowie über VOIP einsetzen, denn wir legen noch einen Wandler für die digitalen Anschlüsse dazu.
Lassen Sie sich von dem Charme dieses Telefons verzaubern. Wenn der Ackerschnacker „rappelt was das Zeug hält“, dann schlagen alle Herzen höher.
Nähere Informationen in Kürze in vielen Buchhandlungen und auf dieser Website.

Share